Vorsorge Zentrum Losenstein
Navigation


Schüsslersalze

Bereits im 19. Jahrhundert stellte der deutsche Arzt und Biochemiker Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 - 1898) die These auf, das zwölf Mineralstoffverbindungen (jeweils eine Base und eine Säure) notwendig sind, um die Körperfunktionen reibungslos laufen zu lassen.
Dies erkannte er durch die Untersuchung der Asche Verstorbener, wo er einen Zusammenhang zwischen der jeweiligen Todesursache und dem Mangel an bestimmten Mineralien in der Asche feststellte.
Um die Mineralstoffe aufnahmefähig für die Zelle zu machen, müssen sie potenziert (verdünnt) werden. Das heißt, die Mineralstoffe werden so verdünnt, dass sie auch durch die winzigen Öffnungen der Zellwand hindurch können. Damit ist es nicht mehr möglich, (im Gegensatz zu puren Mineralstoffen die, wenn sie zu viel gegeben werden, für den Körper sogar einen Belastung darstellen können) zu viel zu sich zu nehmen.

Seine Behandlungsmethode nannte Dr. Schüßler „Biochemie“ (von griechisch „bios“ - das Leben). Die Biochemie gehört zu den natürlichen Heilmethoden. Sie sind keine Medikamente im üblichen Sinn, wenn auch durch ihre Einnahme oft erstaunliche Heilerfolge erzielt werden. Da keine Nebenwirkungen auftreten, können auch Laien diese Heilmethode anwenden. Dr. Schüßler selbst wünschte sich, dass seine 12 heilsamen Salze in der Hausapotheke jeder Familie vorhanden sind. - Natürlich gehört aber jede ernste Erkrankung in die Hand eines Arztes.
Schüsslersalze
Neu im Sortiment: Schüsslersalze in flüssiger Form für Menschen mit Lactoseunverträglichkeit.

Innerliche Anwendung
Zur Vorbeugung oder zur Behandlung von Chronischen Symptomen lutscht man die Tabletten.
Dosierung:
Kinder unter 6 Jahren 1-2 Tabletten (je Mineralstoff)
Kinder von 6-12 Jahren 3-4 Tabletten (je Mineralstoff)
Erwachsene 4-6 Tabletten (je Mineralstoff)
In akuten Situationen kann man pro Mineralstoff viertel-halbstündlich 2 Tabletten lutschen. Klingen die Symptome ab werden die Intervalle zwischen den länger. Kinder nehmen entsprechend weniger.

Äußerliche Anwendung
Die Möglichkeit für die äußere Anwendung der Mineralstoffe ist vielfältig.
Pasten bzw. Breie werden aus Mineralstoffpastillen mit Wasser bis zur gewünschten Konsistenz angerührt. Als Erste Hilfe für sehr dringende Fälle, wie z. B. Verbrennungen besonders gut geeignet. Diese feuchte Masse wird auf die verletzte Stelle aufgetragen, Das können Quetschungen, Blutergüsse oder leichte Hautabschürfungen sein. Der Milchzuckergehalt hat den Vorteil leicht desinfizierend zu wirken, ist also wichtig für die Wunderversorgung. Um den Brei oder die Paste feucht zu halten, ist es ratsam eine Frischhaltefolie zum Abdecken zu verwenden.
Aber auch Lösungen oder Umschläge sind leicht angefertigt. Die jeweiligen Mineralstoffe in Wasser auflösen, und bei einer Verstauchung oder Zerrung einen Umschlag machen. Dafür wird ein Tuch in die Lösung getaucht und auf altbewährte Art ein Umschlag gemacht.
Wenn Sie gerne ein entspannendes Bad nehmen, können Sie 15 bis 20 Stück je Mineralstoff ins Badewasser geben.
Wir bereiten aber auch gerne für Sie einen individuellen Badezusatz zu. Bei trockener, schuppender Haut und generell bei großflächigen Hautproblemen sind Bäder sehr zu empfehlen.
Um eine rasche Besserung zu erreichen, und um die Mineralstoffe schnellstmöglich an die Stelle zu bringen, wo sie benötigt werden, ist es auch sehr zu empfehlen, zusätzlich zur inneren Anwendung auch die Äußerliche über die Haut durchzuführen. Bei Säuglingen mit Koliken werden z. B. die Salben gerne zur Baucheinreibung eingesetzt. Salben gibt es von jedem Mineralstoff. Bei manchen Symptomen sind oft mehrere Mineralstoffe nötig, dabei ist einfacher, eine Salbenmischung herzustellen.
Gerne mache ich für Sie ihre speziell für sie zusammengesetzte Salbenmischung.

                      Impressum     Webdesign