Vorsorge Zentrum Losenstein
Navigation


Anwendungen der Ätherischen Öle


Aromatherapie-Massage
Sie gilt als das Herzstück der Aromatherapie
Duftmassage bedeutet Berührung durch alle Sinne. Eine Aromatherapie-Massage spendet wohltuende Streicheleinheiten und angenehmen Duft für den stressgeplagten Menschen von heute.
Hochwertige, kaltgepresste Pflanzenöle (= Basisöle) wie z.B. Jojobaöl, Schwarzkümmelöl oder Mandelöl werden in verschiedenen Verdünnungen mit reinen ätherischen Ölen vermischt. Sie ziehen rasch in die Haut ein und entfalten hier schon innerhalb weniger Minuten ihre wohltuende pflegende Wirkung. Öle aus Bio-Anbau sind zu bevorzugen.
Mit sanften gleichmäßigen Bewegungen wird das auf den Kunden abgestimmte Massageöl an besonderen Stellen des Körpers einmassiert.
Vorsicht!
Keine gealterten ätherischen Öle an der Haut verwenden - ggf. Armbeugentest machen

Aromatherapie-Bäder
Ätherische Öle lösen sich nicht in Wasser, man benötigt dafür »Lösungsvermittler«. Für ein Vollbad nimmt man 1 - 3 EL flüssige Sahne, flüssigen Honig, Totes- Meer-Salz oder Basis Ölbad (neutral).

Dosierung:
Erwachsene ca. 10 - 20 Tropfen ätherisches Öl
Kinder ca. 5 - 10 Tropfen
Kleinkinder ca. 3 - 5 Tropfen
Babys max. 1 Tropfen von besonders sicheren Ölen (Rose, Lavendel)

Achtung!
Bei Hautkontakt mit einigen ätherischen Ölen können bei sensiblen Menschen Hautreizungen entstehen, z. B. bei Zimt, Nelke, Thymian; besonders aber auch bei gealterten Düften (Zitrusöle, Nadelbaumöle)

Der Armbeugestest:
1 - 2 Tr. ätherisches Öl mit 1 TL Basisöl vermengen; in der Armbeuge verreiben und ca. 8 Stunden warten. Zeigt sich bis dahin keine Reizung an der Stelle, ist dieses Öl für den Anwender unbedenklich.

Innerliche Einnahme:
Nur bestimmte Öle der allerhöchsten Qualität und Reinheit dürfen nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker innerlich angewendet werden.

                      Impressum     Webdesign